GartenLust-GartenLast

Im Schloss Evenburg in Leer beginnt – als neuer Versuch – diese Ausstellung. Sie ist in Themenräume aufgeteilt. Meine Arbeiten hängen im Raum „Lyrische Gärten“ und beschäftigen sich mit dem Begriff „Blaue Blume“. Damit dachte ich eigentlich eher an v. Eichendorff. „Aus dem Leben eines Taugenichts“ habe ich nach Jahrzehnten wieder gelesen und mich gewundert, warum ich als Jugendliche von den Erzählungen so fasziniert war. Vielleicht weil das Leben noch vor mir lag mit allen Wünschen und Träumen.

Es sind insgesamt 6 kleine Bilder von Pflanzen entstanden, die ich im Garten gefunden hatte. Ich habe versucht, eine Darstellungsweise zu finden, die nicht ins Liebliche abzurutscht. Wichtig war für mich die Grundierungsfarbe der Leinwand, auf der die Abbildung dann ohne Hintergrund stehen sollte.

Es sind noch verschiedene schmale Farbstreifen entstanden, die ich unter die Pflanzenabbildungen befestigt habe. So ist es mir – glaube ich – gelungen, die Farbe Blau wieder in den Vordergrund zu rücken.

Die Ausstellung läuft in Leer vom 15.7. – 3.10.2021, ist normalerweise täglich geöffnet von 11-17 Uhr, momentan ist noch montags geschlossen, wegen Personalmangel. Die Eröffnung wird am 15.7. um 18.30 Uhr im Außenbereich stattfinden.

Diese Aufnahme entstand im Atelier beim Probehängen.

È tutto possibile

Bahnhof Wanne-Eickel, mein Favorit. Rücktransport der Installation „Lauf der Dinge“ von 2020 (Stuhl mit Beschriftung: „Werfen Sie besser andere Stühle um!“in der leichteren Version, den Originalstuhl hätte ich nur mit Mühe tragen können, ein Pflasterstein zum Schrägstellen bzw. ein Tischtennisball, ein Poster (Vergrößerung eines Linoldrucks zum selben Thema).
Es war ein sehr entspanntes Reisen im angenehm leeren IC. …….Im Bahnhof selbst konnte ich den Kaffee und das Käseschinkenbrötchen im Sitzen genießen, etwas kritisch beäugt vom sich langweilenden Sicherheitspersonal. Es gibt anscheinend keine Richtlinien zum Eingreifen, wenn Reisende sich auf selbst mitgebrachten Stühlen setzen.
Gutes Nachhausekommen: mir wurde im Bahnhof Emden die Fahrstuhltüre aufgehalten.

Abstieg in die Unterwelt?

Gestern sah ich auf meiner kleinen Radtour in der Nähe seltsame Erdbewegungen. Diese akkurat ausgeführten Treppenstufen führen in den darunter liegenden Schlot, aber vielleicht waren sie auch eine vorbereitende Maßnahme, um sich im fein säuberlich entasteten Strauch ein Baumhaus zu bauen? Wahrscheinlich Letzteres, weil ich an einem anderen Ort 2 Kinder in Sträuchern rumoren gehört und gesehen habe. Mir wäre das nicht aufgefallen, wenn nicht auf dem gepflasterten Weg das Kettcar gestanden hätte. Das nenne ich „Wege aus der Krise!“