Kunsthalle Lingen, 12.5. – 16.8.20

IMG_2398

Bettina von Arnim, Ausschnitt von „tout en bas, le chien s’on va“ 2019. Fantastische  (im Sinne von grandiose) Malerei in einer unglaublichen Farbvielfalt.

Im Obergeschoss werden poetische Filme von Helga Fanderl – Konstellationen – gezeigt. Dienstag bis Sonntag um jeweils 15 Uhr davon mehr. Es handelt sich dabei um Filme, die Helga Fanderl mit einer kleinen Super 8-Kamera aufnimmt. Es wird nicht geschnitten, sondern direkt mit der Kamera durch Ein- und Ausschalten; es wird nicht nachträglich bearbeitet. Helga Fanderl schreibt: „Wenn ein Film glückt, vermittelt er den Akt des Filmens. Der Filmstreifen ist nicht nur Material, um etwas darzustellen, sondern auch Darstellung der filmischen Geste selbst.“ Es können höchstens 4 Besucher bei der Filmvorführung dabeisein.

Wolf Vostell, Zyklus Mania von 1973

Wolf Vostell, Zyklus Mania 1Wolf Vostell, Zyklus Mania 2

 

In der Kunsthalle Emden überraschte mich heute ein Raum gefüllt mit ca. 11 Objektkästen von Wolf Vostell aus dem Jahr 1973. Insgesamt sind es wohl 22 Kästen. Sie sind 40,5 x 30,2 x 11,7cm groß und zeigen Arbeiten z.B. zu Themen wie Tourismus, Rassismus, Dummheit, Sex, Krieg, Kinderunterdrückung und weitere. Waren wir 1973 in einer anderen Verfassung, daß wir die Inhalte der Objektkästen ertragen konnten? Ich habe mich sehr gefreut, diese Arbeiten von Vostell wiederzusehen, weil ich seine Aktionen in Bochum in guter Erinnerung und sie als kritisch-politische Kunst empfunden habe.

die Blaue Blume und Anderes

Arbeiten an der Blauen Blumenachdem ich mich mit der Wegwarte, dem Leberblümchen, der Kornblume, dem Borretsch und der Glockenblume eingehend beschäftigt habe, außerdem nochmal den Roman von Joseph von Eichendorff „Aus dem Leben eines Taugenichts“ mit großer Verwunderung gelesen habe (warum war ich als Jugendliche davon so fasziniert ?), ist es Zeit, mich davon zu lösen und von einer anderen Seite an das Thema heranzugehen……

Sammlung Ziegler, der Ohrring u.a.

IMG_1478 Kopie

Heute, Kunsthalle Emden, Ausstellungseröffnung: Marc, Macke, Nolde. Meisterwerke der Sammlung Ziegler. Von einem netten Herrn A., der Aufsicht macht, wurde ich auf meine Ohrringe angesprochen. Er kannte sie, weil er sie angefertigt hatte. Ich habe mir nun vorgenommen, sie immer zu tragen, wenn ich die Kunsthalle besuche. Das werde ich bald tun, um mir die Dokumentation durchzulesen, die von seiten der Kunsthalle zum Thema Nolde zusammengestellt wurde.